Präsidialbüro

rbb-aktuell auf dem Campus

Das Präsidialbüro ist direkt beim Präsidenten der HPol angegliedert und in zwei Präsidialbereiche (PB 1 und PB 2) unterteilt.

 

Grundsätzlich unterstützt das Präsidialbüro Präsidenten bei seinen Aufgaben und Planungen. Das Aufgabenspektrum erstreckt sich von der Sammlung, Auswertung und Kommunikation von Informationen als Basis strategischer Entscheidungsfindungen bis zur Organisation von Beratungen des Präsidenten oder der Bearbeitung bereichsübergreifender Vorgänge.

Für die zentrale Erreichbarkeit des Präsidialbüros der HPol dient das Funktionspostfach: praesidialbuero.hpol [at] polizei.brandenburg.de (Präsidialbüro)

 

Präsidialbereich 1

Die Arbeit im Präsidialbereich 1 umfasst ein ganzes Maßnahmenbündel aus dem Themenfeld der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Hierzu gehören die gesamte öffentliche interne und externe Kommunikation einschließlich der Kontaktarbeit, Veröffentlichung von aktuellen Ereignissen in den Medien sowie die Medienbetreuung. 

Leiter PB 1 i.V. und Pressesprecher i.V.:

tom.franke1 [at] polizei.brandenburg.de (subject: Internetanfrage) (T)tom.franke1 [at] polizei.brandenburg.de (om Franke)

Tel.: +49 (0) 3301 850-2011

Für Belange der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit steht das Funktionspostfach: pressestelle [at] hpolbb.de (subject: Internetanfrage) (Pressestelle) zur Verfügung.

 

Präsidialbereich 2

Der Präsidialbereich 2 ist zuständig für die Bearbeitung von Organisations- und Grundsatzfragen der HPol, für Belange des Datenschutzes und der IT-Sicherheit, für das Qualitätsmanagement der HPol und das Controlling für den Präsidenten sowie für Beratung und Akquise von Drittmitteln und die Koordination von Erasmus+-Maßnahmen der HPol.

Leiter PB 2

Sebastian Krah

Tel.: +49 (0) 3301 850-2020
Mail: sebastian.krah [at] polizei.brandenburg.de

Netzwerk Studienqualität Brandenburg

 

Link zur Seite Erasmus+

Link zur Seite der Konferenz Cyberkriminologie

Folgen Sie uns auf:

Link zum Facebook-AuftrittLink zum Twitter-AuftrittLink zum Instagram-Auftritt der Polizei Brandenburg